Die Ordnung und das liebe Kind

Der Beitrag ist jetzt: Hier zu finden

Advertisements

5 Kommentare

  1. Ich kann mich noch so gut daran erinnern, wie doof ich es fand, dass meine Mutter in mein Zimmer geschaut hat…aber ich finde auch gut, dass du es trotzdem machst. Was bei mir auf Dauer „geholfen“ hat: dass meine Mutter die Tür wirklich von außen zugelassen hat. Weil dann fühlt man sich tatsächlich irgendwann nicht mehr wohl und räumt ganz von alleine auf – und merkt irgendwann, dass es doch einfacher ist, alles direkt weg zu räumen. Viel Erfolg 🙂

  2. Nun, inzwischen bekommt die Lieblingshausziege immer mal Besuch, der ihr sehr wichtig ist. Da legt sie dann auch Wert darauf, dass dieser einen guten Eindruck von ihr hat. Was passiert? Das Zimmer wird öfter aufgeräumt, als vorher. 🙂
    Irgendwann wird sie ausziehen, und in ihrer eigenen Wohnung kann sie machen, was sie möchte. Im Prinzip. 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s